© Reise durch mein buntes Leben | HankaWährend meines letzten London Besuchs war ich endlich einmal über ein Wochenende dort. Um das Glück voll zu machen, schien auch noch die Sonne. Es war also der perfekte Tag, um endlich einmal nach Notting Hill zu fahren und den Portobello Road Market zu besuchen.

Vorweg: ich hätte einen anderen Tag wählen sollen, aber hinterher ist man ja immer klüger. Ich saß also in der U-Bahn und wunderte mich über die überproportional vielen, sorgfältig gestylten und geschminkten jungen Frauen. Alle mit Hüten oder Mützen und viel zu dünn angezogen. Bevor ich noch weiter darüber nachdenken konnte, hielt die Bahn auch schon am Bahnhof Ladsbroke Grove Station. Die Mädels, viele andere und ich stiegen also aus und ich vergaß die jungen Frauen erstmal, denn schon stand ich mitten im Portobello Road Market.

Der Portobello Road Market

Der Grund, warum ich ausgerechnet an einem Samstag nach Notting Hill wollte, ist der Portobello Road Market. Er findet zwar auch an fast jedem anderen Tag statt, aber eben nur samstags in voller Länger – auf 1,8 Kilometer einmal von Norden nach Süden durch Notting Hill.

Bevor ich zu meinen Eindrücken komme, hier ein paar allgemeine Infos.

Man kann den Markt täglich außer sonn- und feiertags besuchen, donnerstags endet er bereits um 13.00 Uhr.

Die Anfahrt ist ganz einfach: Circle Line, District Line und Hammersmith & und City Line fahren die beiden Stationen Notting Hill Gate und Ladbroke Grove an.

Wer wie ich an einem Samstag hierher kommt, wird hauptsächlich Touristen begegnen. Aber was macht das schon? Man ist ja selber einer. An Wochentage besuchen auch viele Londoner den Portobello Road Market. Warum? Weil man hier einfach alles findet, was das Herz begehrt. Angefangen von Obst und Gemüse, über Schmuck, Taschen, Vintageklamotten und Antiquitäten bis hin zu echten Raritäten und allerlei Skurrilem.

Genial sind auch die vielen Streetfoodangebote. Man findet von Süß bis extrem scharf alles, was man sich an Streetfood nur vorstellen kann in exzellenter Qualität. Aber Achtung, man kann sich schnell überfressen, weil es so lecker ist und man sich am liebsten durch alles durchprobieren möchte.

Und wer dann auf den 1,8 Kilometern noch nicht genug gestöbert und gegessen hat, findet auf der Portobello Road auch noch viele sehenswerte und einzigartige Läden.

Was gibt es noch in Notting Hill?

Irgendwann hatte auch ich genug vom Gedränge auf dem Markt, das in der Mittagszeit schier unerträglich wurde.Also habe ich mich in den Straßen rund um den Markt umgesehen.

Die bunten Häuser von Notting Hill

Ja, und dann entdeckte ich sie wieder, meine gestylten Mitfahrer*innen aus der U-Bahn Sie standen gemeinsam mit unzähligen asiatischen Tourist*innen, geduldig Schlange vor den verschiedenen bunten oder pastellfarbenen Häusern. Der #nottinghill bei Instagram ist voll von diesen Bildern mit hübschen jungen Frauen oder Pärchen vor diesen Häusern. Und jetzt verstehe ich auch, wie sie entstehen.

Fast wie an einer Britischen Bushaltestelle stehen und warten sie, bis sie an der Reihe sind, um IHR perfektes Foto zu bekommen.

Da die Häuser aber wirklich wunderschön sind, mache ich auch ein paar Fotos, aber natürlich ohne mich in merkwürdigen Verrenkungen davor in Pose zu werfen.

Schöne Läden

Jede*r kennt diesen Stadtteil aus dem Film „Notting Hill“ mit Hugh Grant und Julia Roberts.

Den im Film eine zentrale Rolle spielenden Buchladen gibt es wirklich. Er hat eine große Auswahl von Reiseliteratur. So gerne ich ein bißchen gestöbert hätte, einen persönlichen Eindruck kann ich trotzdem nicht liefern. Nachdem ich die davor stehenden fotografierenden Menschenansammlungen gesehen habe, habe ich davon Abstand genommen. Erwarten die vielleicht, dass Hugh Grant irgendwann heraus spaziert?

Es gibt aber noch andere unglaublich schöne und besondere Läden. Zwei, die mich besonders beeindruckt haben, möchte ich vorstelle.

The Spice Shop

Nur ein paar Schritte von der Portobello Road entfernt, befindet sich dieses Gewürzparadies.

In diesem sehr kleinen Laden wird man schier erschlagen von den exotischen Düften der Gewürzmischungen aus aller Welt.

Wer Curry sonst im Supermarkt kauft und deshalb denkt, das Curry Curry ist, wird hier eines besseren belehrt.

Neben den vielen verschiedenen Currymischungen und Chillisorten findet man eine riesige Auswahl an anderen Gewürzmischungen aus aller Welt.

Fun Fact am Rande: dieses Gewürzeldorado gehört einer Deutschen, die ursprünglich als Au Pair nach London kam und blieb, um zu studieren.

Books for Cooks

Dieser wunderschöne Buchladen liegt schräg gegenüber vom Spice Shop und Notting Hill Bookshop.

Für alle Englisch sprechenden leidenschaftlichen Köch*innen meiner Meinung nach ein absolutes MUSS. Die Auswahl an Kochbüchern ist riesig und unglaublich vielfältig.

Aber noch viel besser: ganz hinten im Laden sind eine kleine Küche und ein paar Tische untergebracht. Hier werden Rezepte aus den Kochbüchern gekocht, die man dann auch gleich im Laden probieren kann.

Die Atmosphäre in diesem kleinen Laden ist nach all dem Trubel draußen unglaublich schön. Wahrscheinlich auch deshalb, weil fotografieren drinnen absolut verboten ist. So ist der Laden wenig interessant für all die Instagrammerinnen, die stattdessen lieber vor den bunten Häusern posen.

Für mich steht auf jeden Fall fest. Ich werde wieder nach Notting Hill kommen, aber auf keinen Fall mehr an einem Samstag. Und dann gibt es sicherlich noch viele kleine tolle Läden, die ich entdecken und euch vorstellen kann.

 776 total views