© REISE DURCH MEIN BUNTES LEBEN

Auf dem Weg von Porto nach Norden in Richtung Spanien liegt Viana do Castelo. Ein Ort, an dem man nicht vorbei fahren sollte. Es lohnt sich, dort anzuhalten, zu übernachten und mindestens einen Tag zu verbringen.

Viana do Caastelo ist hübsche Kleinstadt an der Mündung des Rio Lima. Was das Städtchen in meinen Augen auszeichnet, ist ganz viel herber Charme und das gewisse Etwas, das man nur schwer beschreiben kann.

Ein Tag in Viana do Castelo

Viana do Castelo

Anfahrt und Übernachtung in Viana do Castelo

Anfahrt nach Viana do Castelo
  • Mit dem Auto, Van oder Wohnmobil aus Porto kommend, nimmt man am besten die A28 Richtung Norden. Die Ausfahrt Viana do Castelo ist bereits in Porto angeschrieben. Die Fahrt dauert eine gute dreiviertel Stunde.
  • Auch mit dem Zug ist es einfach und vor allem preiswert von Porto nach Viana do Castelo zu kommen. Bei der Gelegenheit kann man sich vor der Abfahrt auch gleich mal den Bahnhof in Porto anschauen, der ist absolut sehenswert.
Übernachten in Viana do Castelo
  • Da ich mit dem Wohnmobil dort war, kann ich zu Hotels, Pensionen oder ähnlichem nicht viel sagen. Allerdings habe ich beim bummeln durch die Stadt einige kleine Hotels und Häuser, die Zimmer anbieten, gesehen. Eine passende Übernachtungsmöglichkeit zu finden, sollte also kein Problem sein.
  • Mit dem Wohnmobil kann man problemlos und noch dazu kostenlos mitten in Viana do Castelo stehen. Kurz hinter der Pont Eiffel (stadtauswärts gesehen), ist rechts ein Parkplatz. Hier, direkt am Rio Lima kann man sich über Nacht gut hinstellen. Ganz besonders schön ist es aus einem besonderen Grund: Man hat einen genialen Sonnenaufgang über den Bergen und dem Fluss und einen mindestens so schönen Sonnenuntergang über der Flussmündung und dem Atlantik.

Ein Bummel durch Viana do Castelo

Das Städtchen Viana do Castelo ist ein echtes Kleinod im Norden Portugals. Noch kein Instagram Hotspot, wie Porto, Lissabon oder die Algarve. Es ist aber ein schnuckeliger kleiner Ort und ein echtes Schmuckstück. Man sollte unbedingt durch die kleinen Gassen bummeln, sich treiben lassen und die schöne Atmosphäre genießen.

Natürlich sollte man unbedingt am Hafen oder auf dem Platz gegenüber vom Yachtclub in einem der vielen Cafés zu sitzen, einen Kaffee z trinken und die wunderbaren mit irgendeiner leckeren Vanillemasse gefüllten Blätterteigschweinereien zu genießen.

Es gibt noch ein paar wichtige Dinge, die man sich in Viana do Castelo unbedingt ansehen sollte:
  • Gil Eamus: das Hospitalschiff war dreißig Jahre als Unterstützung der portugiesischen Kabeljaufischer unterwegs. Heute ist es ein Museum, der Eintritt kostet 4,–€
  • die Kirche Santa Casa Da Misericordia
  • die Strände im Norden von Viana do Castelo

Das alles habe ich leider beim letzten Mal nicht geschafft. Manches konnte ich aber auch deshalb nicht besichtigen, weil wir einen Hund dabei hatten.

Die Ponte Eiffel

Wenn man schon in Viana do Castelo ist, sollte man sich auch die Ponte Eiffel anschauen. Sie führt über den Rio Lima, kurz bevor er in den Atlantik mündet. Entworfen wurde die Brücke von Gustav Eiffel im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Interessant und witzig finde ich, dass sie doppelstöckig gebaut und auch so genutzt wird. Unten fährt der Zug und sozusagen im 1. Stock darüber, die Autos.

Ein Spaziergang am Rio Lima

Zum Verdauen eignet sich dann noch ein Spaziergang im Mündungsgebiet des Rio Lima. Dort findet man schön angelegte Wege, einen kleinen Flußstrand, viel Natur aber auch Gastronomie – für den Fall, dass man wieder Hunger bekommt.

Viana do Castelo
Viana do Castelo
© 2020 REISE DURCH MEIN BUNTES LEBEN
Viana do Castelo

Hoch über Viana do Castelo: Die Kirche Santuario de Santa Luzia

Um die sich mit dem leckeren portugiesischen Essen angehäuften Kalorien wieder zu vertreiben, sollte man sich in Viana do Castelo vornehmen, die Kirche Santuario de Santa Luzia zu besuchen. Sie Kirche steht auf dem Berg und macht die die Silhouette der Stadt unverwechselbar. Warum ausgerechnet ein Kirchenbesuch dabei hilft? Dazu später mehr.

Die Geschichte der Kirche Santuario de Santa Luzia

Diese Kirche ist wohl die allerwichtigste Sehenswürdigkeit von Viana do Castelo, sozusagen das Highlight der Stadt. Sie wurde 1959, nach 50 Jahren Bauzeit eingeweiht und besticht durch eine besondere Form von außen und ihre so gar nicht portugiesische Schlichtheit von innen. Etwas ganz Besonderes ist das große Rosenfenster, das je nach Wetter und Sonneneinstrahlung ein ganz besonderes Licht im Raum verbreitet. Der Eintritt ist kostenlos.

Viele Wege führen zur Kirche auf den Berg
Mit der Standseilbahn: 

Die Funicular Santa Luzia ist mit 650 m Länge die längste Standseilbahn Portugals. Da man auf die Fahrt keine Hunde mitnehmen darf und sie im Februar auch nicht fur, ist die Fahrt für uns ausgefallen.

 

 

 

Viana do costelo
Viana do Costelo
Viana do Costelo
viana do costelo
Viana do Costelo
viana do costelo
Auf der Straße

Mit Auto, Bus oder Fahrrad: Da eine Straße von Viana do Castelo zur Santuario de Santa Luzia führt, kann man natürlich auch mit dem Auto hinauffahren. Auch Busse und Taxis habe ich gesehen, über die Preise kann ich allerdings nichts sagen. Obwohl es wirklich stetig bergauf geht, habe ich einige Fahrradfahrer gesehen. Geht also auch.

Mein Tipp für alle, die gerne Laufen: zu Fuß

Zu Fuß von Viana do Castelo auf den Monte Luzia zu gehen, ist mit Abstand die sportlichste Variante.

Der Weg führt diritissima ohne irgendwelche Kurven über ungefähr 400 Treppenstufen direkt nach oben. Jetzt sind wir also wieder beim Kalorienvernichten gelandet. Hierzu nur so viel: nach den vielen portugiesischen Blätterteigteilchen ist das sicher nicht der schlechteste Weg die lästigen Pfunde wieder los zu werden. Es ist auf alle Fälle schweißtreibend und wegen der vielen Treppen mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator nicht machbar.

Das letzte Drittel des Weges führt durch einen schönen Wald. Hier beginnt der Kreuzweg für alle Wallfahrer, der bis zur Kirche führt. Dreizehn weiße schlichte Kreuze sind im Wald, direkt neben dem Weg aufgestellt.  Das letzte findet man am Fuß der Treppen zur Kirche. Santuario de Santa Luzia ist eine Wallfahrtskirche und wie an so vielen Kirchen in Portugal, führt hier der Jakobsweg vorbei.

Von hier oben hat man einen unglaublichen Blick auf den Atlantik, den gar nicht so kleinen kommerziellen Hafen von Viana do Castelo, die Stadt und natürlich das Mündungsdelta des Rio Lima. Das sieht von hier oben tatsächlich noch schöner aus, als wenn man Mitten drin steht.

Oben angekommen wird man für all die Anstrengung und den Schweiß sehr belohnt. Hier wartet eine unglaubliche Aussicht auf Viana do Castelo, das Meer, den Hafen und das Delta des Rio Lima. Meiner Meinung nach hat das National Geographic Magazine diesen Blick zu Recht als die drittschönste Aussicht der Welt gekürt.

 

 

viana do costelo
viana do costelo
viana do costelo
viana do costelo
viana do costelo
viana do costelo

Viana do Castelo: ein kleines Resumée

 

Alles in allem war ich überrascht, was diese kleine Stadt im Norden Portugals alles zu bieten hat. Eine Stadt, von der ich noch nie etwas gehört habe, die aber unaufgeregt wunderschön ist und hoffentlich nie in den Fokus irgendeines Hypes gerät.

Da ich im Februar 2020 und damit zum Beginn der Corona-Pandemie in Viana do Castelo war, kann ich nichts dazu sagen, wie touristisch oder überlaufen es in einer normalen Hochsaison ist. Angesichts fehlender Hotelbunker oder All inclusiv Anlagen, denke ich aber, dass es sich in erträglichen Maßen hält.