Spätestens eine Woche vor dem geplanten Urlaubsstart rattern die Gedanken. Was nehme ich mit, was lasse ich da? Ach, die Sandalen müssen auch noch mit, und das Kleid – falls man abends mal richtig schön Essen geht … Diesen Dialog mit mir selbst könnte ich hier noch stundenlang weiter führen, denn er setzt sich fort bis, ja, tatsächlich bis zur Abfahrt.

Nun kann man ja auf vielen Blogs ultimative Packlisten finden, die sich alle ganz toll lesen und für die Verfasserin oder den Verfasser mit Sicherheit stimmig sind – aber eben nicht für mich. Ich habe es ehrlich versucht, finde aber immer wieder Ausreden, warum ich dies oder jenes noch zusätzlich mitnehmen sollte.

Logisch also, dass es an dieser Stelle nicht die dreihundertste Packliste und auch keine Ratschläge geben kann. Ich bin wirklich ganz schlecht im Packen und niemand hätte Lust auf meine Vorschläge.

Meistens und vor allem auf Hotelurlaube, nehme ich, wie wahrscheinlich die meisten, viel zu viel mit. Das mag zum einen daran liegen, dass ich eine Menge Lieblingsklamotten habe, aber zum anderen auch daran, dass ich mich einfach nicht entscheiden kann. Es kann also passieren, dass ich für eine Woche Urlaub fünf paar Schuhe und zehn Kleider mitnehme, aber Pulli und Jacke vergesse, weil ich ja schließlich in den Urlaub fliege und da hat die Sonne zu scheinen.

Zwei Dinge fehlen nie, aber dafür benötigt man keine Liste: mein Kaffeebecher und meine Trinkflasche.

Der Kaffeebecher ist für mich überlebensnotwendig und gleichzeitig praktisch. Ich liebe Kaffee und brauche ihn einfach morgens ganz dringend, um überhaupt sozialverträglich zu sein. Außerdem sind Pausen bei langen Spaziergängen am Strand, Stadtbesichtigungen oder Wanderungen viel schöner mit einem Kaffee in der Hand. Gut ist es auch, ihn nach der Sicherheitskontrolle nochmal mit vernünftigem Kaffee oder Cappuccino zu füllen, dann kann man sich die Plörre im Flieger sparen Bei kaltem Wetter kann man den Becher auch für Tee benutzen und die fehlende Jacke kompensieren

Die Flasche hält das Wasser schön kühl, läuft nicht aus und macht keinen Müll und bei einem plötzlichen Kälteeinbruch bleibt heißer Tee heiß.

Damit ich als Reisebloggerin nun nicht aus der Rolle falle hier meine

ultimative Packliste:                              

– 1 Thermokaffeebecher

– 1 Trinkflasche

Damit wird wirklich jeder Urlaub entspannt und unvergesslich – versprochen.